Fühlst du dich einsam und allein? Hier sind 7 Tipps, um deine Einsamkeit zu überwinden

Jeder kennt es: Das Gefühl der Einsamkeit. Manchmal kommen auch noch Gefühle der Leere, Ausgeschlossenheit, Verzweiflung und des Verlassenseins hinzu. Gerade in Zeiten der Schnelligkeit, Digitalisierung und Reizüberflutung spielt das Gefühl der Einsamkeit eine zentrale Rolle im Leben vieler Menschen.

Zunächst sei einmal gesagt: "Allein deshalb, weil du dich einsam fühlst, kannst du nicht alleine sein." Millionen von Menschen fühlen sich oft einsam und allein.

Ein weiterer Fakt, der belegt, dass du nicht unbedingt allein sein musst, wenn du dich einsam fühlst ist die Tatsache, dass sich hunderttausende Menschen trotz extrem großen Freundeskreis einsam und leer führen. Außerdem sehnen sich, statistisch betrachtet, sehr viele Singles gar nicht nach einer neuen Partnerschaft. Manche Menschen blühen sogar in ihrer Einsamkeit auf und finden es sehr schön, Zeit mit sich selbst zu verbringen.

Wenn du dich also einsam und alleine fühlst, musst du bei dir selbst anfangen, diese Gefühle umzuwandeln. Auf jeden Fall solltest du dich nicht mit deiner Einsamkeit zufrieden geben. Es hat natürlich viele Vorteile, nicht alleine zu sein. Eine Studie hat belegt, dass Alleinlebende 1,5- bis 2,5-mal häufiger eine psychische Krankheit, wie Depressionen sowie Angst- und Zwangsstörungen entwickeln.

Du solltest aber verstehen, dass die Veränderung von dir selbst ausgehen muss. Dann werden sich automatisch (die richtigen) Freunde und ein liebevoller Partner für dich finden.

Ich weiß, was du jetzt denkst: "Das ist leichter gesagt, als getan."

Aus diesem Grund gibt es auch diesen Beitrag, in dem ich dir nun 7 Prinzipien vorstellen werde, wie du deine Einsamkeit überwinden kannst.

Prinzip #1: Ursachen der Einsamkeit verstehen

Was glaubst du, was die Ursache dafür ist, dass du jetzt einsam und allein bist? Warum hast du wenige Freunde? Warum hast du keine Partnerschaft? Oder warum bist du an die falschen Freunde gekommen, mit denen du dich einsam fühlst?

Ich kann es dir sagen: Eine der wichtigsten Ursachen ist, dass du ein relativ negatives Selbstbild hast. Du glaubst unbewusst, dass du nicht liebenswürdig bist. 

Außerdem hegst du mit hoher Wahrscheinlichkeit viele negative Gedanken, die sich größtenteils in deinem Unterbewusstsein abspielen.

Verspürst du Resonanz zu folgenden Aussagen?

  • Niemand interessiert sich für mich, weil ich langweilig bin?
  • Ich könnte anderen Menschen mit meiner Anwesenheit zur Last fallen.
  • Mich versteht niemand, weil ich komisch sein könnte.
  • Ich bin lieber mal vorsichtig bei anderen Menschen, denn sie könnten mich verletzen.
  • Ich bin komisch, mit mir stimmt etwas nicht
  • ich bin nicht gut genug

Sei mal ganz ehrlich. Irgendwie kommen dir diese Sätze vertraut vor, oder? Solche oder ähnliche Sätze laufen in deinem Unterbewusstsein ab und verhindern, dass du tolle Freunde und einen Partner in dein Leben lässt. Sie sorgen hingegen dafür, dass du in deiner Schüchternheit versinkst und große Angst vor Zurückweisung entwickelst.

Die Ursachen der Einsamkeit liegen also größtenteils in einem geringen Selbstwertgefühl, was zu einem negativen Selbstbild führt. Diese Prozesse laufen fast vollständig unbewusst ab. Sie machen sich lediglich durch Gefühle bemerkbar. Du fühlst dich dann vor allem leer, ungeliebt, nutzlos und traurig und unverstanden. Gehst du diesen Gefühlen dann noch nach, sind Verzweiflung, Depressionen und Suizid-Gedanken nicht mehr weit.

Also merke dir unbedingt: Wenn du dich selbst nicht magst und glaubst, dass du nichts zu geben hast, grenzt du dich, ohne es zu bemerken, von anderen Menschen ab. Mache es dir also unbedingt zur Aufgabe, an deinem Selbstwertgefühl zu arbeiten.

Prinzip #2: Du musst dich verändern!

Wenn du dich jetzt einsam und alleine fühlst, dann musst du dir zunächst eins klar machen: Vergiss die ganzen schnellen Lösungen. Im Internet kursieren so unglaublich viele Lock-Angebote, die dir geheime Techniken vermitteln wollen, wie man Menschen manipuliert, um diese als Partner oder Freunde zu gewinnen. Diese Strategien zielen immer darauf ab, andere Menschen zu verändern.

Ohne zu viel über Psychologie zu schreiben, kann ich dir eines sagen: Das wird niemals langfristig funktionieren, weil wir Menschen zu über 93% unbewusst denken, fühlen und handeln. Andere Menschen werden deine innere Leere und Einsamkeit spüren und sich dementsprechend verhalten.

Was du statt dessen tun muss ist, dich zu einem Menschen entwickeln, der automatisch die richtigen Menschen in sein Leben lassen kann. Zudem werde ein Mensch, mit dem man gerne Zeit verbringt. Dazu musst du anderen Menschen nichts beweisen, sondern einfach du selbst sein.

Schaffen tust du das, indem du dein Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein stärkst und dir klar machst, welche Menschen du in deinem Leben haben willst.

Prinzip #3: Lerne auch alleine glücklich zu sein

Das hört sich jetzt etwas paradox an. Ich höre dich jetzt schon entgegnen: "Warum denn das, ich möchte mich doch nicht mehr einsam und allein fühlen?"

Wenn du dich nach erfüllenden Kontakten sehnst, musst du erst einmal einen glücklichen Kontakt zu dir selbst herstellen. Wenn du zu sehr im Gefühl der Einsamkeit gefangen bist, wird es für dich UNMÖGLICH dort raus zu kommen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass dein Gehirn pro Sekunde Millionen von Eindrücke verarbeiten kann. Wenn du dich ständig auf die Einsamkeit fokussierst, wirst du dich niemals verändern und auch niemals die Chancen sehen und/oder wahrnehmen können, aus dem Alleinsein auszubrechen.

Beobachte deine einsamen Gedanken und Gefühle, wenn sie nun wieder hochkommen. Vielleicht ist es früh am Morgen, nach dem Aufwachen oder Abends beim Abendessen. Betrachte diese Gedanken so lange, bis du dich als Beobachter dieser Gedanken und Gefühle erkennst.

Mach dir dabei klar, dass diese Gedanken und Gefühle nur noch mehr Einsamkeit in dein Leben bringen. Ersetze diese Gedanken nach und nach durch ihr Gegenteil. Das kannst du schaffen, indem du dir immer dann, wenn du dich einsam und allein fühlst, gedanklich umschaltest und dich fragst, wie es sich anfühlen würde, wenn du jetzt Partner und Freunde hättest. Das ist deshalb unglaublich wichtig, um dich mental umzupolen. Sicher erscheint dir das Problem erscheint gerade so groß und überwältigend, dass du dir nicht einmal in deinen Träumen eine Lösung dafür vorstellen kannst und genau da liegt ein weiteres sehr großes Problem. 

Außerdem solltest du dir abends unbedingt eine halbe Stunde Zeit nehmen, in der du dich nur mit deinen Gedanken beschäftigst. Am besten beschäftigst du dich dann mit deinen Zielen, Visionen und Träumen für die Zukunft. 

Prinzip #4: Mach auch alleine schöne Dinge

Ganz ehrlich: Allein ausgehen ist eines der besten Mittel, der Einsamkeit in´s Gesicht zu schauen und sich ihr zu stellen. Das stärkt auch das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen.

Wenn du das nächste mal Lust auf einen Kino-Besuch hast aber niemand hat Zeit, dann verabrede dich mit dir selbst. Auch Spaziergänge oder Besuche in Restaurants eignen sich super.

Du brauchst keine zweite Person, um schöne Dinge zu machen. Dazu gehört auch eine große Mahlzeit zu kochen, dein Wohnzimmer zu schmücken, Kerzen aufstellen oder einem Hobby nachgehen.

Wenn du viele Dinge allein machst, kannst du auch wieder das Gefühl der Einsamkeit beobachten und umwandeln. Vergiss nicht, dass das unbedingt notwendig ist, um deinen mentalen Fokus zu verändern. Es kommt deinem Selbstwertgefühl zugute und du lernst, dich auch alleine glücklich und vollständig zu fühlen. Dies ist eine Voraussetzung, um deine Einsamkeit und schließlich dein Alleinsein zu überwinden. 

Prinzip #5: Pflege alte Kontakte

Sicher hast du einige alte Kontakte, wie Freunde und Familie. Oft machen wir den Fehler und betrachten vor allem unsere Familie als selbstverständlich, doch etwas als selbstverständlich zu betrachten ist gleichzusetzen mit Undankbarkeit. Das wirkt sich sehr negativ auf unsere Beziehungen aus. Sei also dankbar für all deine Kontakte.

Praktisch umsetzen kann man das zum Beispiel, indem man diese Kontakte pflegt. Ruf doch einfach mal wieder einen guten Freund oder alte Bekannten an, mit denen du dich gut verstanden hast. Zeige Interesse an seinem Leben und zeige Dankbarkeit. Mache dabei nicht den Fehler, von deinen Problemen zu reden, sondern zeige Interesse an deren Leben.

Prinzip #6: Werde aktiv

Wenn du dein Selbstwertgefühl gestärkt hast, kannst du nun auch aktiv werden. Du kannst dir ein Hobby suchen, was wirklich zu deinen Stärken und Leidenschaften passt. Oder du trittst einem Verein bei oder wirst ehrenamtlich aktiv, falls du eher der Typ bist, der anpacken und helfen möchte. Hier sind die Möglichkeiten förmlich unbegrenzt. Du kannst zur Feuerwehr gehen, Hunde ausführen, dich politisch engagieren oder alten Menschen helfen. Je nachdem, was am besten zu dir passt und dir fehlende Bedürfnisse, wie Nähe, Kontakt oder Austausch, am stärksten befriedigt.

Keine Ausreden. Umsetzen!

Egal, was du tust, du lernst so neue Leute kennen, die deine Interessen und Leidenschaften teilen. Gemeinsame Interessen sind ein wunderbarer Gesprächseinstieg und eine sehr gute Basis für gute zwischenmenschliche Kontakte.

Prinzip #7: Was macht in deinem Leben einen Sinn?

Bei über 90% aller Menschen, die sich über einen langen Zeitraum einsam und allein fühlen, können wir eine Gemeinsamkeit erkennen: Ihnen fehlt ein Sinn im Leben. Viele Betroffene leben einfach vor sich hin und warten mal ab, was passiert. Von Zielen, Wünschen und einem Sinn keine Spur. Ihr Leben scheint leer und bedeutungslos und genauso fühlt es sich auch an.

Doch wie kannst du das ändern? Indem du Selbstbewusstsein aufbaust und deine Stärken, Werte, Leidenschaften und Interessen findest und ihnen nachgehst. Frage dich am Anfang, was du gerne tust, wo deine Interessen und Leidenschaften? Was macht Sinn für dich und was möchtest du mit deinem Leben anfangen?

Wenn du dieses Selbstbewusstsein entwickelst, dann werden die innere Leere und Einsamkeit langsam aber sicher verschwinden - allein schon dadurch, dass du mehr Sinn und Zweck im Leben verspürst.

Fazit - Einsamkeit überwinden

Wenn wir uns einsam fühlen, heißt das nicht immer, dass wir tatsächlich alleine sind. Dieser psychologisch bewiesene Fakt belegt, dass der Ursprung der Einsamkeit in Demjenigen liegt, der sich einsam fühlt.

Die stärkste Ursache für Einsamkeit liegt in einem mangelndem Selbstwertgefühl begründet, das sich durch Gefühle der inneren Leere, Schüchternheit und sozialen Ängste bemerkbar macht. Eine weitere Ursache ist ein zu niedriges Selbstbewusstsein, was dazu führt, dass wir uns mit negativen Gedanken und Gefühlen beschäftigen und nicht wissen, welche Stärken, Talente, Interessen und Leidenschaften wir haben.

Natürlich wird das Gefühl der Einsamkeit meist auch dadurch begünstigt, dass uns Freunde fehlen und/oder weil wir Single sind. Dies ist völlig verständlich, weil der Austausch mit anderen Menschen ein Grundbedürfnis von uns Menschen ist. Aus diesem Grund wollen wir es auch so schnell wie möglich vollständig befriedigen, doch meist gelingt uns das nicht. Schuld daran ist unser mangelndes Selbstwertgefühl, das uns unbewusst immer wieder manipuliert, an (die richtigen) Menschen zu kommen.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, alternative Mittel und Wege zu nutzen, dieses Bedürfnis zu befriedigen. Dazu gehören unter anderem alte Kontakte pflegen, sich ein Hobby suchen, oder einer Arbeitsgemeinschaft oder Verein beizutreten, wodurch man langsam den Kontakt zu neuen Menschen finden kann. Parallel sollte man es sich jedoch zur Aufgabe machen, an seiner eigenen Persönlichkeit zu arbeiten. Dazu gehört unter anderem der Aufbau eines gesunden Selbstbewusstseins, Selbstvertrauens und Selbstwertgefühls.


Jede Woche ein neuer Artikel!