Fühlst du dich minderwertig, ungeliebt und wertlos? Warum das so ist und was du dagegen unternehmen solltest!

Wenn du diese Seite gefunden hast, dann geht es dir so, wie es mir damals ging. Du fühlst dich minderwertig, wertlos, ungeliebt und, wenn du weiblich sein solltest, auch noch mega hässlich - stimmt´s? Außerdem wird dir gerade bewusst, dass diese Gefühle nicht gut sind.

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum sich diese Gefühle schlecht anfühlen? Weil eine weise Stimme tief in dir drin genau weiß, dass diese Emotionen, sofern sie oft im Geist wiederholt werden, mehr Schaden in deinem Leben anrichten, als Positives bewirken.

Warum ist das so? Weil die tiefsten Schichten unserer Psyche nicht zwischen "wahr oder falsch" oder "übertrieben und normal" unterschieden können. Weiterhin steuern sie zu über 93% dein Denken, Fühlen und Handeln.

Jedes mal, wenn du dich also wertlos, minderwertig und ungeliebt fühlst, sagst du diesem Teil deines Gehirns, dass es dir mehr gleichartige Gedanken, Gefühle und somit auch Handlungen in deinen Leben bringen soll. Eh du dich´s versiehst, gelangst du in eine Negativ-Spirale, die zu Minderwertigkeitskomplexen oder sogar Depressionen führen kann.

Folgende Geschichte von Anna veranschaulicht diesen Sachverhalt:

"Ich leide seit einigen Monaten bis Jahren daran, dass ich mich meistens so minderwertig wertlos fühle gegenüber Fremden, sowie auch vor meinen Freunden und auch Familie. Wenn mir mal Gutes widerfährt, habe ich Ständig das Gefühl, dass ich das nicht verdient habe. Schuldgefühle.

In letzter Zeit werden diese Gefühle schlimmer und ich habe immer häufiger das Gefühl, dass ich irgendwie nichts Wert bin und sich niemand wirklich für mich interessiert, geschweige denn mich lieben könnte! Ich sitze oft einfach nur nachdenklich Zuhause rum und überlege, was ich falsch mache. Warum es anderen besser geht und vor allem, wieso ich von Frauen gemieden werde, denn ich bin seit fast 10 Jahren Single und weiß nicht, wie ich da raus kommen soll.

Was das Thema Beziehungen anbelangt, glaube ich, dass ich vielleicht einfach zu unattraktiv bin, also vielleicht nicht vom Aussehen her, sondern eher von meiner Persönlichkeit. Ich fühle mich langweilig, nicht cool und ich fühle mich nicht gut genug. Diese ganzen Gedanken kreisen mir mindestens einmal pro Woche durch den Kopf.

Meine Frage ist eigentlich nur, was ich am besten dagegen machen könnte? Ich habe schon überlegt zu einem Psychologen zu gehen, aber ich weiß nicht, ob das Richtige für wäre, denn vielleicht ist ja das, was bei mir so abgeht, auch ziemlich normal, oder? Ich wäre ihnen sehr dankbar für eine Antwort."

Wie kannst du dir nun selbst helfen, wenn du dich ebenfalls minderwertig, wertlos und ungeliebt fühlst?

Verantwortung übernehmen

So, das aller wichtigste ist, dass du dir klar machst, dass dieser Zustand nicht die Realität, sondern eine von dir selbst erschaffene Wirklichkeit ist. Du musst Verantwortung für dein Leben übernehmen. Es tut vielleicht weh, aber alle Umstände in deinem Leben, wie Beispielsweise deine Einsamkeit, hast du selbst durch deine mentalen Prozesse hervorgerufen.

Woher kommen diese Gefühle?

Wie du bereits erkannt hast, hegst du Gefühle, die darauf hindeuten, dass du dich minderwertig, wertlos und ungeliebt fühlst. Irgendwann einmal in deinem Leben musst du damit angefangen haben. Diese Gefühle kommen ja nicht von irgendwo her. Na klar kann es sein, dass du genetisch bedingt, mehr dazu neigst, negativ zu denken, die Genetik spielt aber in diesem Fall keine große Rolle.

In den ersten 7 Jahren deines Lebens war der unbewusste Teil deines Gehirns sehr empfänglich für alle Umwelt-Einflüsse. Aber auch heute nimmt dieser Teil sehr viel aus der Umgebung auf. Wenn du nicht aufpasst, können auch deine negativen Gefühle über dich selbst dort landen. Dieser Teil steuert jetzt in diesem Moment über 93% deiner Gefühle und Handlungen. Gesteuert werden kann er durch viele verschiedene Techniken, das wichtigste sind jedoch Gefühle.

Unbewusstes um-programmieren (2 kleine Tipps)

Achte also in der Zukunft immer mehr darauf, wann du das nächste mal innerlich sagen könntest: "Ich fühle mich minderwertig, ungeliebt und wertlos". Achte darauf, wie die negativen Gedanken und Gefühle hoch kommen. Beobachte sie. Wenn du es geschafft hast, als Beobachter deiner Gedanken zu fühlen, ersetze sie sofort gegen Positive. Was du auch tun kannst ist, diese positiven Gefühle, durch die du deine Negativen ersetzt, direkt vor dem Einschlafen, so intensiv, wie nur möglich zu fühlen. 

Suche dir eine vertraute Person

Natürlich sollte dir bewusst sein, dass deine Veränderung ein Prozess ist. Ein Prozess, in den man Zeit, Arbeit und auch Geld investieren sollte. Ich selbst habe auch Monate bis Jahre benötigt, um mich zu verändern. Gerade am Anfang kann es sehr hilfreich sein, einen Lebensberater oder einen Psychotherapeut an der Hand zu haben, dem man sein Herz ausschüttet. So ein Mensch kann dir bei der Festigung der neuen Persönlichkeit und Lebenseinstellung helfen. So habe ich es auch getan.

In den meisten Fällen reicht aber eine positiv gestimmte Person aus deinem sozialen Umfeld, mit der du dich gut verstehen kannst. Wichtig ist einfach, dass du deine Probleme nicht in dich hinein frisst.

Lebe langsam aber sicher deine Stärken

Neben der Veränderung der eigenen Gefühle und somit auch potenziellen Handlungen, solltest du auch damit beginnen, von dir aus aktiv zu werden. Suche nach Möglichkeiten, deine Stärken zu leben (zb. durch ein Hobby) und auf diese Weise in Kontakt mit Menschengruppen zu kommen. Das können Fußball-Vereine, Christliche Gemeinden oder Orchester sein.

Des weiteren gibt viele Sport- und andere Vereine, so wie kulturelle, politische und religiöse Gruppierungen, wo sich regelmäßig junge Menschen treffen, die sich über jedes neue Gesicht freuen und wo man jederzeit zu einer Probemitgliedschaft mit weit offenen Armen empfangen wird!

Auf diese Weise kannst du auch deine Fähigkeiten trainieren, dauerhafte und beglückende menschliche Kontakte auf- und auszubauen! Kombiniert mit deiner Persönlichkeitsentwicklung können sich daraus über die nächsten Monate bereits die ersten Anlässe entwickeln, dich außerhalb deiner Vorstellung geliebt zu fühlen. Und wer weiß: Vielleicht lernst du sogar einen tollen Partner kennen.

Arbeite an deinem Selbstwertgefühl

Die Haupt-Ursache dafür, warum du dich ungeliebt, wertlos und minderwertig fühlst ist natürlich dein Selbstwertgefühl. Darum geht es auch hier auf meinem Blog. Viele verwechseln das Selbstwertgefühl mit dem Selbstbewusstsein. Vielleicht haben andere schon einmal zu dir gesagt: "Sei doch mal ein wenig selbstbewusster." Selbstbewusstsein ist ein Teil des Selbstwertgefühls und das Selbstwertgefühl ist das, was du wirklich benötigst. Hier erfährst du mehr dazu. Außerdem findest du viele weitere Tipps hier auf dem Blog. Falls du Fragen hast, kannst du hier deine Frage stellen.