Wenn du einige dieser 36 Dinge tust, wirst du extrem Selbstunsicher und unglücklich

Viele Menschen befinden sich derzeit in komplizierten Lebensphasen, wie zb. Unsicherheiten, Schüchternheit oder anderen schwierigen Situationen und wissen nicht, dass es damit zutun hat, sie viele der folgenden Punkte in ihrem Leben umsetzen, die depressiv machen.

Zudem werden sie durch ein mangelndes Selbstwertgefühl und niedrigem Selbstbewusstsein geplagt. Hier mehr dazu.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht. Je stärker du diese Verhaltensweisen in deinem Leben erkennst, desto größer ist die Chance, glücklicher und selbstbewusster zu werden.

Um dir dabei zu helfen, habe ich dir 36 Punkte zusammengestellt, an denen du erkenne kannst, inwieweit dich unserer Gesellschaft beeinflusst und zu deiner Selbstunsicherheit beiträgt. Treffen mind. ca. 3-6 dieser Punkte auf dich zu, bist du noch in der sozialen Programmierung gefangen.

Das ist auch schon der erste Punkt. Kommen bei mehreren (3-6) der folgenden Punkte negative Emotionen bei dir hoch? Du verstehst nicht, was daran so schlimm sein soll? Dies ist auch ein Anzeichen dafür, dass du dich noch Hals über Kopf in der gesellschaftlichen Konditionierung befindest. Auch kann es passieren, dass dich folgende Punkte wütend machen oder du dich ertappt fühlst.

Punkt 1: Du schaust jeden Tag mehrere Stunden fern oder surfst in sozialen Netzwerken (wie Facebook, Instagram oder Youtube) herum und schaust anderen Menschen bei ihrem Leben zu.

Du schläfst öfter mal beim Fernsehen ein oder machst mit dem eine Radio-Wecker auf. Tipp: Halte dir vor dem Schlafen gehen und nach dem Aufwachen immer deine Ziele und Wünsche vor Augen. Gerade vor dem Schlaf arbeitet dein Unterbewusstsein mit deinen letzten Gedanken und Gefühlen vor dem Schlaf weiter. Wären dies Gedanken voller starkem Selbstbewusstsein und inneren Reichtum, kannst du gar nicht anders, dich nach und nach in diese Richtung zu entwickeln.

Punkt 2: Du glaubst, was in den Nachrichten kommt, dass alles Wichtige in den Nachrichten kommt und dass man das alles für bare Münze nehmen kann. Dabei hinterfragst du fast nichts und nimmst einfach alles so an, was du in den Massenmedien ausgetischt bekommst.

Punkt 3: Du glaubst, dass dein Leben, so wie es von Anfang bis heute verlaufen ist, völlig dein eigener Wille war/ist und, dass die soziale Programmierung (Wille anderer Menschen) nichts damit zutun hat.

Punkt 4: Du bist davon überzeugt, dass Massenmedien und andere Menschen in deiner Kindheit deine heutige Realität, dein Selbstbewusstsein und deine gesamte Persönlichkeit nicht maßgeblich geprägt haben. Du begreifst nicht, dass diese Beeinflussung auch heute noch weitergeht und maßgeblich zu deiner Selbstunischerheit beiträgt.

Punkt 5: Du glaubst, dass das, was du denkst, fühlst, was du weißt, oder was du glaubst zu wollen, was du glaubst zu sein und zu können, sei die absolute Wahrheit und deine Kreation. Du bist dir also nicht bewusst, dass du maßgeblich von äußeren Einflüssen gesteuert wurdest. Und du identifizierst dich somit mit deinen Gedanken und Gefühlen und glaubst, dass du nun einmal so bist, wie du bist.

Punkt 6: Du glaubst, dass dein Umfeld, deine Lebensumstände und die Menschen, mit denen du zutun hast, zum größten Teil zufällig existieren. Du ziehst nicht in Erwägung, dass du äußere Lebensumstände durch dein Tun oder Unterlassen selbst in dein Leben gezogen hast.

Punkt 7: Du bist davon überzeugt, dass es einen idealen Partner, einen idealen Beruf, ideale Situationen oder irgend etwas anderes Perfektes gebe und suchst danach. Möglicherweise kommst du dadurch nicht in´s Handeln und verharrst oft in Selbstunsicherheit was nun die beste Entscheidung sei.

Punkt 8: Deine Beziehungen sind kompliziert, schwierig oder mit Eifersucht, Drama, Streitigkeiten und von Verzicht geprägt.

Punkt 9: Du glaubst, dass das Leben und seine Inhalte manchmal hart, schwierig, schmerzlich oder mit harter Arbeit verbunden sein müsse und, dass der Mensch Laster haben muss (zb. Rauchen, regelmäßigen Alkohol, ein Job, der sich wie harte Arbeit anfühlt oder eine Beziehung, die nur wenig mit Liebe zutun hat). Dies ist übrigens der Hauptgrund für Depressionen und Burnout in unserer Gesellschaft.

Punkt 10: Wer du wirklich bist, also welche persönlichen Stärken, Talente, Werte, Sehnsüchte und Wünsche du im Leben hast, spielt für dich keine Rolle. Schließlich ist dein Leben nicht viel wert. Hauptsache, du verdienst genug Geld, um dein Lebensunterhalt zu finanzieren.

Punkt 11: Du denkst unbewusst, dass du Erfüllung oder Vollendung in der Zukunft finden kannst. "Wenn dies und das eintritt, dann werde ich Lebensfreude finden, dann werde ich erst erfolgreich, dann bin ich erfüllt."

Punkt 12: Du hasst Veränderungen und hast/hättest Angst davor, etwas völlig anderes zu machen, als 95% aller anderen Menschen. Dies verleitet dich immer wieder auf´s Neue dazu, sämtliche Vorgaben und Bedeutungsgebungen aus deiner gesellschaftlichen Programmierung in deinem Leben anzuwenden.

Punkt 13: Du liebst es, dich in Problemen und deinem Lebensdrama zu suhlen, anderen Menschen daran teilhaben zu lassen und/oder mit anderen Menschen über diese Probleme bzw. anderes negatives Kram zu diskutieren. Du verstehst aber nicht, dass alle negativen Gedanken und Gefühle, die du hegst, dir am stärksten schaden und dich noch selbstunsicherer machen.

Punkt 14: Du nutzt Drama als unbewusste Strategie, um Anerkennung und Aufmerksamkeit zu bekommen. Oder um deine Meinung und Vorgaben anderen Menschen aufzuzwingen. Dahinter steckt jedoch, dass du unbewusst aus der sozialen Programmierung aussteigen und dich selbst verwirklichen willst. Dies gelingt dir aber noch nicht, weil du dich noch zu sehr in der sozialen Matrix befindest. Du weißt nicht, wie du es schaffen kannst, du weißt nur, dass du die Anerkennung jetzt bereits um jeden Preis haben willst.

Punkt 15: Du kritisierst andere Menschen oder ganze Menschengruppen unbewusst. Du erkennst dabei nicht, dass du alleine die Veränderung auf der Welt sein musst, damit sich andere mit dir verändern. Gandhi: "Sei´ die Veränderung, die du auf der Welt sehen willst." Nur so kannst du andere Menschen dazu inspirieren, dir zu folgen und deinen Ansichten und Ansätzen folge zu leisten.

Punkt 16: Du orientierst dich an der "Masse" der Menschen, die zu 99% nicht wissen können, was du wirklich tief in dir möchtest. Dabei wunderst du dich, dass du schleichend unglücklich bist und nicht das in deinem Leben lebst, was du dir wünschst.

Okay!

Ich hoffe, ich konnte dir einen ersten Eindruck geben, welche Auswirkungen die gesellschaftliche Matrix auf dein Leben hat und wie sie zu deiner Selbstunsicherheit beiträgt. Du weißt jetzt, warum soziale Programmierung in deinem Leben möglicherweise nicht dazu beiträgt, dass du glücklicher und selbstbewusster wirst und mehr Selbstwertgefühl aufbaust. Das wirst du nämlich erst, wenn du: 1. aus unserer gesellschaftlichen Matrix ausbrichst, dich somit emotional frei machst und dich auf dem Weg der Selbstverwirklichung befindest.

Im 2. Teil dieser Beitragsserie werde ich auf die 18 weiteren Symptome eingehen.


JETZT hier klicken und kostenlos erhalten

Weitere Blogbeiträge: